Show sidebar

Ideen für Babys Speisezettel

Neue Geschmacksrichtungen einführen

Ihr Baby dabei zu beobachten, wie es neue Geschmacksrichtungen entdeckt, macht viel Spaß. Reaktionen auf Nahrungsmittel, die es noch nicht kennt – ob diese nun begeistert oder ablehnend sind - helfen Ihnen, Ihr Baby noch besser kennenzulernen.

Im Alter von 11 Monaten ist Ihr Baby wahrscheinlich schon an Püree und Babybrei gewöhnt. Jetzt können Sie daran denken, seinen Speisezettel um einige neue Geschmacksrichtungen und Konsistenzen zu erweitern.

Lassen Sie es langsam angehen

Ihre Einkaufsliste braucht keine weitere Rubrik, wenn Sie mit dem Abstillen beginnen. Ein neues Nahrungsmittel pro Woche reicht völlig aus, um die Geschmacksknospen Ihres Babys anzuregen. Außerdem hat die  schrittweise Einführung nur eines neuen Nahrungsmittels zur Zeit einen weiteren Vorteil: Falls Allergien auftreten, lässt sich die Ursache leichter ermitteln. 

Suppe ist ein guter Anfang

Ihr Baby ist nun schon an Nahrungsmittel  in Form von Brei gewöhnt. Darum sind Suppen eine gute Möglichkeit, neue Geschmacksrichtungen einzuführen. Gemüsesuppen oder dünne Linsensuppen sind für den Anfang genau das Richtige.

Sie könnten auch versuchen, Ihrem Baby seine erste Suppe mit einem Fläschchen und einem größeren Sauger zu füttern. Dadurch, dass sich an der Art der Nahrungsaufnahme vorerst nichts ändert, kann Ihr Baby sich ganz auf die neuen Nahrungsmittel konzentrieren - ohne, dass allzuviel daneben geht!

Es muss kein Püree mehr sein

Sie müssen nun nicht mehr alle Nahrungsmittel pürieren. Auch größere Bissen – vorausgesetzt, diese sind weich genug -, gequetschte oder kleingeschnittene Nahrungsmittel kann Ihr Baby jetzt schon problemlos essen. Versuchen Sie es mit gequetschter Süßkartoffel oder Avocado. Mit etwas Naturjogurt rutscht es noch besser.

Finger Foods

Inzwischen ist auch die Koordination Ihres Babys so weit entwickelt, dass Sie ihm Finger Food anbieten können. Für den Anfang besonders geeignet sind Bananen-, Melonen- und Pfirsichscheiben. Denken Sie daran, die Stücke so groß zu machen, dass Ihr Baby sie gut greifen und festhalten kann.

Wenn Ihr Baby nicht recht will ...

Es kann passieren, dass Ihr Baby nicht besonders begeistert von einigen der neuen Nahrungsmittel ist, die Sie ihm anbieten. Machen Sie sich keine Sorgen, und drängen Sie Ihrem Baby nichts auf. Stellen Sie das Essen einfach beiseite und versuchen Sie es ein andermal wieder. Oft sind mehrere Anläufe nötig, um Ihr Baby dazu zu bringen, ein neues Nahrungsmittel zu akzeptieren, und es kann durchaus sein, dass oft Verschmähtes später zur absoluten Lieblingsspeise wird.

Sicherheit beim Abstillen

Bleiben Sie immer bei Ihrem Baby, wenn es isst – so können Sie sofort eingreifen, falls es sich verschluckt.